Interviews / Schulinterne Neuigkeiten

Über das Reisen, eine Steinesammlung, thailändisches Essen und vieles mehr

Seit vielen Jahren ist Edmund Sietz Lehrer am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Woher er kommt, was er in seiner Freizeit macht und noch vieles mehr haben wir ihn im großen Lehrerinterview gefragt.

Herr Sietz, können Sie sich einmal vorstellen für die, die Sie noch nicht kennen?

Hallo mein Name ist Edmund Sietz. Ich bin ein amerikanischer Deutscher. Ich bin in den Vereinigten Staaten geboren. Lehrer bin ich seit 26 Jahren und studiert habe ich an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Was unterrichten Sie für Fächer und warum haben Sie sich für diese entschieden?

Ich unterrichte die Fächer Deutsch und Englisch. Deutsch ist mein Fach, weil ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe. Ich lese sehr gern, weil einem sich mit einem Buch immer eine neue Welt eröffnet. Englisch habe ich gewählt, weil ich bikulturell und zweisprachig aufgewachsen bin. Ich habe so gehofft, den Kontakt zur englischen Sprache nicht zu verlieren. Meine Fächerwahl habe ich bisher nicht bereut.

Wie lange unterrichten Sie schon am GSGB?

Ich unterrichte schon 16 Jahre am GSGB.

Wie hat sich die Schule aus Ihrer Sicht in dieser Zeit verändert?

Die Schule hat sich verjüngt und vergrößert.

Was gefällt Ihnen an unserer Schule?

Es gibt nette Schülerinnen und Schüler, nette Eltern und nette Kolleginnen und Kollegen.

Was würden Sie gern an der Schule ändern?

Wir bräuchten alle mehr Platz. Doch wie ich gehört habe, wird es mit dem Neubau eine Änderung geben.

Was ist Ihre Lieblingsserien oder -film?

In Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern habe ich gemerkt, dass ich mich mit Vampirfilmen sehr gut auskenne.

Welche Musik hören Sie gern?

Zur Zeit höre ich oft die Gruppe „Schiller“.

Welches Buch sollte jede Schülerin/ jeder Schüler gelesen haben und warum?

Ich war bislang der Ansicht, dass es dieses Buch gar nicht gibt. It’s a free country. Die Gefahr besteht auch hier darin, dass wer von einem Buch absolut überzeugt ist, bald ein anderes vielleicht als verboten erklärt.

Welche Musik hören Sie nicht gern und warum?

Musik mit dummen Texten.

Was ist Ihr Lieblingsessen?

Ich mag die thailändische Küche.

Was ist Ihre Lieblingsfarbe und was verbinden Sie mit der Farbe?

Das ist Blau in allen Nuancen. Sie steht für mich für viele Dinge, zum Beispiel Ruhe, Konzentration und auch Vision.

Haben Sie schon Pläne für die nächsten Sommerferien?

Jede Menge! Ich fahre nach Berlin, auch um dort einen Steine-Großhändler aufzusuchen. Sein Laden umfasst ein ganzes Haus mit vier Stockwerken, das sich im Stadtteil Rudow befindet. Urlaub mache ich in den italienischen Alpen. Außerdem besucht mich meine 85-jährige Mutter, der ich ein paar schöne Ecken der Region zeige. Sie lebt in der Oberpfalz.

Haben Sie Tipps für ein gutes Reiseziel?

Habe ich. Ich selbst plane immer einen Kraftort bei einer längeren Reise ein. Das kann, müssen aber nicht die Berge oder das Meer sein. Meiner Meinung nach ist ein Ziel jeder Urlaubsreise das Auftanken.

Mal unter uns: Haben Sie einen Tipp für einen erfolgreichen Spickversuch?

(lacht) Am besten man stellt sich den Spicker mit dem geistigen Auge nur vor, ohne ihn dabei zu haben, sonst kann es schnell schief gehen.

Was sind Ihre Hobbys?

Wandern, Schwimmen, Lesen, kommunikative Spiele und die Erweiterung meiner Steinesammlung.

Der Lieblingsstein von Herrn Sietz: der Lapislazuli.

Sie bieten ein äußerst beliebtes Thema während der Projektwoche an: Steine. Warum?

Schülerinnen und Schüler fragen mich immer wieder nach meinem Steinehobby. Da dachte ich mir, wir machen dieses Jahr eine runde Sache daraus.

Welche Bedeutung haben Steine für Sie?

Ich schätze Ihre Wirkung auf mich; deshalb trage ich jeden Tag welche. Wir sprechen hier nicht von hochkarätigen Exemplaren, sondern von erschwinglichen Naturprodukten, die man aber auch verlieren kann. Im Übrigen glaube ich, dass die Beschäftigung mit Steinen eine Glaubenssache ist.

Was ist Ihr Lieblingsstein und warum?

Das ist der tiefblaue Lapislazuli: Er gilt als Stein der Wahrheit.

Wie sind Sie überhaupt auf das Thema gekommen?

Ein Naturheilpraktiker hat mir vor 15 Jahren einen Stein für meine Nasennebenhöhlen empfohlen. Das war ein Smaragd. Seitdem hat mich das Thema nicht losgelassen.

Zum Schluss haben wir noch ein paar Entscheidungsfragen für Sie. Antworten Sie schnell.
Tee oder Kaffee?

Tee.

Schokolade oder Gummibärchen?

Schokolade, Schokolade, Schokolade.

Deutsch oder Englisch?

Das ist so wie linker oder rechter Arm.

Pizza oder Spaghetti?

Spaghetti.

Auto oder Fahrrad?

Auto.

Bergkristall oder Rauchquarz?

Der Bergkristall ist der Stein der Steine.

Film oder Serien?

Film.

Brigderton oder Downton Abbey?

Downton Abbey.

RTL oder ARD?

RTL.

Dieter Bohlen oder Florian Silbereisen?

Ich kenne beide nicht persönlich.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben. Wir wünschen Ihnen schöne Sommerferien!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.